Blaue Linie

Die Blaue Linie der Via Dinarica bietet die Gelegenheit, die adriatische Küste kennenzulernen. Ihr Abschnitt durch Kroatien verbindet vier bildhafte kroatische Inseln (Krk, Rab, Pag, Mljet), die zwei größten kroatischen Halbinseln (Istrien und Pelješac), führt durch drei Nationalparks (Paklenica, Krka, Mljet) und vier Naturparks (Učka, Velebit, Vrana-See, Biokovo), steigt in die Schluchten der schönsten Küstenflüsse ab (Zrmanja, Cetina), führt über die längsten kroatischen Brücken (Krk-Brücke, Pager Brücke, Šibenik-Brücke), streift fruchtbare Karstfelder und zahlreiche wichtige Stätten aus der kroatischen Geschichte. Der kroatische Abschnitt der adriatischen Küste ist für eben diese einzigartige Verbindung von Gebirgen und Meer bekannt, die eine ideale Kombination des Erlebnisses von Meer und Küste mit dem Erlebnis, in den Gebirgen zu verweilen und zu wandern, verbindet. Die Wege auf der Blauen Linie der Via Dinarica sind, außer im Naturpark Biokovo, weder anspruchsvoll noch schwer begehbar. Die Via Dinarica ist auch ideal zum Fahrradfahren.
Die grundlegenden Merkmale der Küstengebirge sind direkt mit deren Zugehörigkeit zum dinarischen Gebirgssystem verbunden. Eines der wichtigsten Merkmale ist ihre Zusammensetzung aus Kalkgestein, daneben ist es wichtig anzumerken, dass sich die Dinariden parallel zur adriatischen Küste, in der Ausrichtung Nordwesten-Südosten, in mehreren parallelen Ketten erstrecken. Da diese Ketten mit den Inselgebirgen beginnen, müssen die adriatischen Inseln eigentlich als versunkener Teil des Dinarischen Gebirges betrachtet werden. Es ist interessant zu bemerken, dass die Küstengebirge im kroatischen Süden eine hauptsächlich dürftige Vegetation aufzeigen, während die Gebirge an der nördlichen Adria mit einem üppigen Waldmantel bedeckt sind. Die Inseln bieten jedoch ein ganz anderes Bild: während die nördlichen Inseln vorwiegend kahl sind (Krk, Rab, Pag), werden die Inseln – je weiter gen Süden wir uns bewegen – immer grüner und reicher an Vegetation (Mljet).
Die Dinariden stellen in ihrer Höhe und Länge einen strengen Wall gegen den Durchstoß mediterraner Einflüsse in das Inland dar. Trotz ergiebiger Niederschläge an der Grenze der zwei Klimaregionen, existieren sehr wenige Oberflächenwasserläufe; das Wasser verschwindet sehr schnell in Schratten, Ponoren (Schlucklöchern) und unterirdischen Hohlräumen. Die Besucher der Küstengebirge sollten in Betracht ziehen, dass es im Sommer in den Gebirgen an der Küste nicht so frisch ist wie auf höheren Gebirgen, sodass in der Sommerzeit schwierigere Aufstiege vermieden werden sollten. Dazu kann auch der Bura-Sturm, dessen Windstöße sehr gefährlich sein können, ziemliche Unannehmlichkeiten verursachen. Die ideale Zeit für eine Wanderung auf der Blauen Linie der Via Dinarica in Kroatien sind der späte Frühling und der Herbst.
>Die Wege auf der Blauen Linie der Via Dinarica sind, außer im Naturpark Biokovo, weder anspruchsvoll noch schwer begehbar, und die längs führende Wanderung ermöglicht es, die untereinander sehr unterschiedlichen Küstengegenden und ihre interessanten Karstmerkmale kennenzulernen.

Strecke

Die Blaue Linie kommt in Kroatien beim Gipfel Žbevnica im Karstgebiet Ćićarija aus der Richtung des Slavnik in Slowenien an. Als Zugangsvariante kann auch der Weg, der am Kap Savudrija beginnt, benutzt werden, wobei auf dem Weg zum Žbevnica die Strecke des Istrischen Bergwanderwegs, der Parenzana und des Europäischen Fernwanderwegs E-12 benutzt werden kann. Die Via Dinarica verfolgt auf der Ćićarija und der Učka einen Abschnitt des Istrischen Bergwanderwegs bis zum Poklon und dem Gipfel Vojak, danach führt sie über die Ćićarija Richtung Matulji. Es folgt ein Aufstieg aus Klana in das Gebiet des Obruč und des Hahlić, von wo es über das Gipfelgebiet Richtung Platak geht, wobei die Strecke der Rijeka-Berg-Transversale (RPO) verfolgt wird. Der Weg steigt vom Platak auf den Kamenjak ab, von wo er über das Geflecht der sog. Seniorenwege (seniorski putevi) zur Bucht von Bakar und der Krk-Brücke absteigt, auf der sie zur Insel Krk übersteigt. Aus Valbiska auf der Insel Krk führt der Weg nach Lopar auf der Insel Rab und über ein eingerichtetes Netz attraktiver Wege (Premužić-Wanderweg auf der Insel Rab, Gebiet des Kamenjak) weiter bis zur Stadt Rab. Aus der Stadt Rab führt die blaue Linie nach Lun auf der Insel Pag und weiter die ganze Insel entlang. Der Weg streift danach den Nationalpark Paklenica und das Randgebiet des Naturparks Velebit, in dem er in die Zrmanja-Schlucht absteigt.
Der Abschnitt vom Zrmanja-Fluss bis Trogir hat keinen Gebirgscharakter und ist ideal zum Fahrradfahren. Auf den Abschnitten bei Šibenik (Naturpark Vrana-See, Nationalpark Krka, Berg Trtar) gibt es interessante Wanderstrecken. Im Gebiet oberhalb der Bucht von Kaštela verfolgt der Weg die Markierungen über das Kozjak-Gebirge und nutzt teilweise die Strecken des Bergwanderwegs Durch die Wiege der kroatischen Selbstständigkeit und des Solin-Bergwanderwegs. Der Weg geht weiter über Klis auf das Mosor-Gebirge, über das er entlang führt, bis Gat und Omiš in der Schlucht des Cetina-Flusses. Da auf dem Abschnitt von Omiš bis Gornja Brela kein längs führender Weg existiert (auf der Omiška Dinara), verfolgt die Via Dinarica den Flusslauf der Cetina flussaufwärts Richtung Blato na Cetini, danach kommt er über die Straße in Gornja Brela an. Im Gebiet von Omiš und auf der Cetina gibt es ideale Gelegenheiten für verschiedene Outdoor-Aktivitäten (Klettern, Rafting).

Der Wegabschnitt durch den Naturpark Biokovo ist mehr als 100 Kilometer lang und bergsteigerisch sehr anspruchsvoll. Dieser Abschnitt kann ohne starke Logistik und guter Körperkondition nicht gemeistert werden. Den Rahmen der Wanderung stellt hier der Biokovo-Bergwanderpfad dar – die Wanderung auf diesem Pfad “in einem Stück” ist unter der Statusbezeichnung “Wolf von Biokovo” (Biokovski vuk) bekannt. Das südliche Gebiet des Biokovo-Gebirges ist trotz niedrigerer Meereshöhe ebenfalls sehr schwer begehbar. Die Linie steigt von den Baćina-Seen nach Ploče ab.

Der letzte Abschnitt des Wegs führt weiter über Pelješac, in Trpanj, wohin eine Fährlinie aus Ploče führt. Auf Pelješac führt die blaue Linie nach Orebić und den Gipfel Sveti Ilija, danach verfolgt er aus Orebić den Fahrradweg „Put masline“ nach Ston, von wo er über die Fähre auf die Insel Mljet, die über eine ausgezeichnete Bergwander-Infrastruktur verfügt, führt. Der Korridor führt hier kurz in “entgegengesetzte” Richtung, aus Südosten Richtung Nordwesten, über die Strecke des Mljet-Bergwanderwegs von Sobra nach Pomena, da eine solche Ausrichtung auf dieser Insel logischer ist. Aus Pomena besteht eine Schiffsverbindung nach Dubrovnik. Für die Tour auf dem Abschnitt aus Dubrovnik nach Konavle ist das Fahrrad zu empfehlen, da zur Zeit keine entsprechende Wander-Infrastruktur existiert. Das Snježnica-Gebirge bietet äußerst interessante Aussichten auf Konavle. Die blaue Linie führt aus Konavle in das Länderdreieck Kroatien, Bosnien und Herzegowina und Montenegro, und geht weiter auf das Orjen-Gebirge und die Montenegro-Berg-Transversale über.

 

Höhepunkte / The Best of

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten – Vorschläge

  • Naturpark Učka
  • Die Inseln Rab und Pag
  • Zrmanja-Fluss
  • Nationalpark Krka
  • Gebirge Kozjak und Mosor
  • Naturpark Biokovo
  • Halbinsel Pelješac
  • Insel Mljet (Nationalpark Mljet)

Etappen>

Die Karte in einem neuen Fenster