Via Dinarica HR-B-05 Platak / Hinterland Rijekas

Platak / Hinterland Rijekas

Via Dinarica HR-B-05

Text:Hrvatski | English | Deutsch – Speichern GPS track
Etappe auf dem interaktiven Portal: Hrvatski | English | Deutsch
« Vorherige Etappe
| Via Dinarica Blaue Linie | Nächste Etappe »

Das weiträumige Gebiet zwischen dem Obruč und dem Platak ist verhältnismäßig unebaknnt, da hier keine Berghütten, weder bekannte Ausflugsziele, noch Siedlungen am Bergfuß existieren, aus denen traditionelle Wege führen. Es ist jedoch einen Besuch wert, dank seiner weiten Aussichten, schöner Wiesen und versteckten Wälder, die noch immer den Zauber der unerforschten Natur bewahren. Da die Ostseite nicht scharf abgegrenzt ist, kann dieses Gebiet auch als breitere Umgebung des Platak angesehen werden, da sich alle Zugänge auf den Platak und den Kripanj-Weg, der von der Straße zum Platak führt, ausrichten. Außer dem Crni vrh, sind die prominentesten Gipfel dieses Gebiets der Sleme, Grleš, Gornik, Primorski Klek, Kuk, Bela Peša und Jasenovica. Dieses Gebiet ist von jenem der westlichen Gipfelgruppe und dem Gebiet um den Hahlić scharf durch das tiefe Tal Mudna dol, einer der bildhaftesten Wildwasserschluchten in Kroatien, getrennt. Der Platak ist ein bekanntes Ausflugsziel der Stadt Rijeka, mit verschiedenartigen Inhalten und einem Angebot für Touristen. Das ganze Gebiet zeigt viele Merkmale des Küstenlands auf.
Vom Hahlić führen zum Platak mehrere Wegvarianten, die sich untereinander teilweise verflechten, sodass man eine Landkarte des Gebiets mit sich nehmen sollte. Man erreicht den Platak vom Hahlić in 3-4 Stunden. Dieser Abschnitt ist ein Teil der Rijeka-Berg-Transversale (RPO). Die blaue Linie der Via Dinarica steigt im Hinterland Rijekas vom Platak Richtung Kamenjak, und danach zur Krk-Brücke ab, bei der die Via Dinarica auf die Insel Krk übergeht. Im Gebiet unterhalb des Platak existieren viele niedrigere Gipfel, die sich vom Hang hervorheben, über den die Gipfel des küstenseitigen Randes der Region Gorski kotar zum Meer herabsteigen. Ihre Besonderheit liegt darin, dass sie zugänglich und gute Aussichtspunkte sind, da ihre Spitzen kahl sind. Sie sind von alten Militärsaumpfaden (mulatijere) durchkreuzt – mit vielen Bunkern, Gräben und Feuerstellungen längs der sog. Rupnik-Linie, die vom Königreich Jugoslawien an der damaligen italienischen Grenze eingerichtet wurde. Der attraktivste Gipfel ist, dank seiner Aussicht, aber auch der schönen Natur, sicherlich der Kamenjak, der sich östlich vom Grobnik-Feld erhebt. Im Gebiet oberhalb der Bucht von Bakar befinden sich noch viele niedrigere interessante Gipfel, unter denen sich am meisten der Suhi vrh, Ljubibelj, Svib, Velika und Mala Lakovica hervorheben. Auf diesem Gebiet gibt es viele eingerichtete Pfade, die Orientierung kann wegen der zahlreichen Kreuzungen und des verworrenen Reliefs erschwert vorkommen. Die Strecke der Via Dinarica steigt hier in die Bucht von Bakar ab und führt zur Krk-Brücke.

  • Crni vrh
  • Platak
  • Kamenjak
  • Lukovište (Lakovica)
  • Svib
  • Bakar
  • Krk-Brücke

Die Karte in einem neuen Fenster