Via Dinarica HR-B-16 Mosor

Mosor

Via Dinarica HR-B-16

Text:Hrvatski | English | Deutsch – Speichern GPS track
Etappe auf dem interaktiven Portal: Hrvatski | English | Deutsch
« Vorherige Etappe
| Via Dinarica Blaue Linie | Nächste Etappe »

Der Mosor ist ein hohes Karstgebirge, dass über das Gebiet zwischen Split und Omiš dominiert. Vom Kozjak ist er durch den tief eingeschnittenen Engpass Klis getrennt, im Süden erstreckt er sich bis zum Cetina-Fluss. Der höchste Gipfel – Veliki Kabal, ist 1339 m hoch, die ganze Länge des Gebirges beträgt 25 km. Das Hauptgerüst besteht aus einem ausgeprägten Felsgrat, aus nacktem weißem Kalkfels, von dem beidseitig steile felsige Berghänge abfallen. Der Nordhang zeichnet sich durch zahlreiche Schratten, tiefe Dolinen und Karsthöhlen aus, die Südseite durch terrassenförmige Talmulden.
Der Hauptgrat hat drei Abschnitte. Das Westgebiet des Mosor besteht aus dem Gratabschnitt, der sich von Klis bis zum Bergpass Ljubljanski prijevoj erstreckt. Die höchsten Gipfel dieses Gebiets sind der Debelo brdo, Plišivac und Kunjevod. Das zentrale, höchste und am meisten besuchte Gebiet des Mosor ist die Gegend um den prominenten Grat, auf dem sich die Gipfel Ljubljan und Veliki Kabal hervorheben. Der östliche Mosor erstreckt sich vom Bergpass Ljuto kame bis zum Cetina-Fluss; auf ihm reihen sich die Gipfel Botajna, Sveti Jure (Kozik) und Lišnica.
Die Via Dinarica steigt von Klis auf den Mosor über den Bergwanderweg auf, der auf den Gipfel Debelo brdo führt. Danach führt sie zum Berghaus Lugarnica (1:30 h) und zur Berghütte “Umberto Girometta” (2 h), die eine gute Übernachtungsmöglichkeit bietet. Am nächsten Tag geht es 1 h weiter zur Schutzhütte Kontejner, danach 3 h über den Botajna und Teple pole bis zum Sveti Jure, und von diesem Gipfel bergab nach Dubrava oder Gata (2.30 h) und Omiš (eine weitere Stunde). Dank einem großen Netz an markierten Wegen sind auf dem Mosor sehr verschiedenartige Ausflüge möglich.
Hier ist anzumerken, dass das karstige Gelände, Sonnenaussetzung und Hitze das Bergwandern im Sommer anstrengend machen, weshalb Aufstiege in den Morgenstunden zu planen sind und langes Wandern vermieden werden sollte – besonders zu Mittag und am frühen Nachmittag. Der ganze Mosor ist durch sein Karstgefüge vollkommen wasserlos, außer einigen Gebieten um vereinsamte Quellen und Wasserlöcher, weshalb man genügend Wasser mit sich nehmen sollte.

  • Mosor (Debelo brdo)
  • Lugarnica (Forsthaus)
  • Berghütte Umberto Girometta
  • Kozik / Sveti Jure
  • Gata

Die Karte in einem neuen Fenster