Via Dinarica HR-W-18 Südlicher Velebit IV – Tulove grede

Südlicher Velebit IV – Tulove grede

Via Dinarica HR-W-18

Text:Hrvatski | English | Deutsch – Speichern GPS track
Etappe auf dem interaktiven Portal: Hrvatski | English | Deutsch
« Vorherige Etappe
| Via Dinarica Weiße Linie | Nächste Etappe »

Der südlichste Abschnitt des Velebit, vom Mali Halan zum Zrmanja-Fluss, erstreckt sich in einer Länge von 40 km in der Ausrichtung Nordwesten-Südosten. Da sich der Hauptgrat allmählich gen Osten dreht und sich gleichzeitig von der Küste entfernt, wird er von einigen Geographen als besonderer, südöstlicher Abschnitt des Velebit angesehen. Das Gebiet südlich vom Sveto brdo ist eigentlich eine karstige Hochebene, auf der sich unregelmäßig felsige Gipfel reihen. Zwischen diesen erstreckt sich die geräumige und unregelmäßig hügelige, längliche Talmulde Duboke Jasle. Eine besondere Aufmerksamkeit ziehen in diesem Gebiet die ungewöhnlich schönen Felsspitzen der Tulove grede auf sich, die von Weitem sichtbar und erkennbar sind. Östlich von diesem Gebiet und dem Bergpass Prezid befindet sich nur noch der Crnopac, wo der Velebit zum letzten Mal vor seinem Ende in der Zrmanja-Schlucht eine größere Höhe erreicht.
Für den Zugang in das Gebiet der Tulove grede ist die alte Straße Lovinac – Obrovac über den Pass Mali Halan sehr wichtig. Man erreicht sie am leichtesten aus der Richtung Obrovac (an der Kreuzung weist der Wegweiser nach Sveti Rok). Die Straße führt unmittelbar oberhalb des Eingangs in den Tunnel Sveti Rok vorbei (ein Zugang vom Parkplatz neben dem Tunnel ist nicht möglich, weil die Autobahn abgezäunt ist), steigt in Kurven an der kleinen Franziskuskirche vorbei auf den Vrhprag auf, wo sich der einfachste Zugang zum Gipfel der Tulove grede befindet. Als Verbindungsweg zwischen dem Nationalpark Paklenica und den Tulove grede bietet die schlechte Straße vom Veliko Libinje Richtung Kraljičina vrata (Alanac) auf der Straße Obrovac – Lovinac die beste Durchgangsmöglichkeit.
Im Gebiet der Tulove grede wurden Kriegsoperationen durchgeführt, die Hauptwege wurden aber nach dem Krieg überprüft und von Landminen gesäubert. Einige Zonen im Gebiet um den Mali Halan sind jedoch auch heute noch als minengefährlich gekennzeichnet, weshalb diese zu vermeiden sind. Eine ständig aktualisierte Übersichtskarte der kroatischen Gebiete mit Landminen-Gefahr befindet sich auf www.hcr.hr.
Obwohl die Ausrichtung des Velebit-Grats im Gebiet zwischen den Tulove grede und Prezid die natürliche Ausrichtung der weißen Linie der Via Dinarica darstellt, existieren in dieser Zone keine markierten längs führenden Wege und keine andere Art an Infrastruktur. Wegen der Landminen-Gefahr besteht auch keine empfohlene alternative Durchgangsroute für diese Etappe, sodass bis weiteres die Straße zu nutzen ist, die von den Tulove grede über Potprag Richtung Obrovac absteigt. Weiter geht es über die Bundesstraße aus Obrovac Richtung Bergpass Prezid und Gračac. Nach Beseitigung die Landminen-Gefahr, wird der Weg Richtung Ćelavac und Prezid über Dolac pod Tulom, Lipovača, Gornje Lađe und Čeber, oder von Kraljičina vrata über Torin, Mislensko bilo und Jaslensko bilo verbunden werden.

  • Schutzhütte Vlaški grad
  • Dušice
  • Libinje
  • Kraljičina vrata / Mali Halan
  • Tulove grede
  • Prezid

Die Karte in einem neuen Fenster