Via Dinarica HR-W-26 Quelle der Cetina – Peruča – Sinjsko polje

Quelle der Cetina – Peruča – Sinjsko polje

Via Dinarica HR-W-26

Text:Hrvatski | English | Deutsch – Speichern GPS track
Etappe auf dem interaktiven Portal: Hrvatski | English | Deutsch
« Vorherige Etappe
| Via Dinarica Weiße Linie | Nächste Etappe »

Das Stromgebiet der Cetina, des längsten Flusses, der nur durch kroatisches Land fließt und keine Staatsgrenze überquert oder darstellt, ist eine wahre Schatztruhe historischer und kultureller Güter. Der Fluss entspringt an mehreren Stellen, und schon an der wichtigsten, der größten Quelle im Dorf Cetina befinden sich zwei wertvolle historische Kirchendenkmäler – die altkroatische Kirche der Christi Himmelfahrt (Sv. Spas) mit der größten kroatischen Nekropole und eine orthodoxe Kapelle, die Stiftung einer Familie oberhalb der Quelle selbst. Auf ihrem Weg zum Meer fließt die Cetina unter interessanten alten Steinbrücken durch, treibt alte Mühlräder und die Turbinen der Wasserkraftwerke Peruča, Orlovac, Đale, Kraljevac und Zakučac an, füllt den größten künstlichen See in Kroatien, schlingt sich durch Felsen und gestaltet eindrucksvolle Schluchten, um letztendlich ihren Weg auf großartige Weise zwischen den steilen, senkrechten Felsen bei Omiš im Meer zu beenden. Diese Etappe ermöglicht es, die Cetina in ihrem Quellgebiet und im Abschnitt beim Peruča-See kennenzulernen.
Die Region Cetinska-Krajina ist für die historischen Ereignisse zur Zeit des Kampfes mit den Osmanen, für das Heldentum ihrer Einwohner, aber auch für den Brauch der Einwohner, die Erinnerung an die stürmische Vergangenheit ihrer Groß- und Urgroßväter lebendig zu halten, bekannt.
Auf dem Weg aus Glavaš zur Quelle der Cetina existieren keine Bergwandermarkierungen, der Weg führt aber über Felder, sodass die Orientierung nicht schwierig ist. Die Quelle der Cetina erreicht man in 1:30 h. Im weiteren Abschnitt dieser Etappe verfolgt die weiße Linie der Via Dinarica den Lauf der Cetina flussabwärts, am Ufer des Peruča-Sees entlang, bis zum Rand des Sinj-Feldes. Als anspruchsvollere Bergvariante steht auch die Wanderung über den Troglav zur Verfügung. Auf dieser Bergvariante sind Übernachtung, Versorgung, Wassermangel, ein orientierungsmäßig anspruchsvolles Gelände und die Überquerung der Staatsgrenze ein Problem, weshalb es besser ist, die Variante durch die Ebene, die Cetina entlang zu wählen. Eine andere Möglichkeit ist die Überquerung eines Abschnitts des Svilaja-Gebirges, wobei man in Betracht ziehen muss, dass eine längs führende Wanderung nicht möglich ist, da das Nordgebiet der Svilaja von Kriegsoperationen erfasst war und unsicher vor Kriegsfolgen ist.
Der Weg von der Quelle der Cetina flussabwärts zum Peruča-See und dem Sinjsko polje führt über lokale (schwach benutzte) Straßen und kann deshalb zu Fuß, oder besser mit dem Fahrrad gemeistert werden. Es zahlt sich aus, den Peruča-See über die relativ unbekannte Straße, die den See auf der Ostseite entlang führt (ein Abschnitt der Straße ist geschottert) zu besichtigen. Aus Rumin geht es in gleicher Richtung weiter Richtung Otok bei Sinj, wo man auf den Pilgerweg der Muttergottes von Sinj trifft.

  • Berghaus Glavaš
  • Quelle der Cetina
  • (Vrlika)
  • Peruča-See
  • Orthodoxes Kloster Dragović
  • Rumin
  • (Ravno Vrdovo)
  • (Svilaja)
  • Otok bei Sinj

Die Karte in einem neuen Fenster